rote Äpfel

Fruchtinspektoren

Große Discounter werben derzeit damit, das beste Obst zu haben. Regional sollte es sein und frisch – und am besten Bio! Denn dann kann man sicher sein, dass sich keine Rückstände von Pestiziden auf ihnen befinden. Ein Discounter macht sogar Werbung damit, sein Obst würde alle 90 Minuten kontrolliert werden. Und ich denke mir: Wir sollten auch Fruchtinspektoren werden. Wir umgeben uns Tag für Tag mit einer Menge Menschen. Manche Menschen werden uns quasi vorgesetzt, wie Arbeitskollegen oder Verkäufer beim Supermarkt unseres Vertrauens. Andere können wir uns aussuchen, wie die Menschen, mit denen wir unsere Freizeit verbringen, mittags essen gehen oder mit denen wir in unseren Pausen abhängen.

Mit wem umgeben wir uns?

Und wenn wir ehrlich sind, wissen wir, dass uns nicht alle Menschen, mit denen wir uns umgeben, guttun. Jesus sagt einmal: „Ihr seht, man erkennt sie an ihren Früchten“ (Matthäus 7, 20 NLB). Wir können am Leben von Menschen sehen, an ihrem Charakter, an ihren Worten, ob sie gut für uns sind oder nicht.

Jesus zeigt das sehr deutlich auf: „Ihr erkennt sie an ihrem Verhalten, so wie ihr einen Baum an seinen Früchten erkennt. An Dornbüschen wachsen keine Trauben und an Disteln keine Feigen. Ein gesunder Baum trägt gute Früchte, ein kranker Baum dagegen schlechte. An einem guten Baum wachsen keine schlechten Früchte, ebenso wenig wie ein kranker Baum gesunde Früchte hervorbringt“ Matthäus 7, 16-18 NLB).

Nicht Vorankommen

Als ich damals mit Anfang 20 Christ wurde, dachte ich mir, ich müsse weiterhin mit „meinen“ Leuten abhängen. Schon allein, um Licht für sie zu sein. Die Wahrheit ist, dass ich im Glauben an vielen Ecke und Enden nicht vorankam, dass sich meine Fehler kaum reduzierten, Jesus also kaum in mir und an mir arbeiten konnte.

Ich erlebte ihn, wenn ich betete, ich hörte ihn, wenn ich Bibel las, aber ich tappte weiterhin in die alten Fallen. Irgendwann zeigte mir jemand sehr deutlich, dass ich aufpassen sollte, mit wem ich mit umgebe. Er stellte mich auf einen Stuhl und bat mich, einen anderen aus der Gruppe auf den Stuhl hochzuziehen.

Dazu stellte er die zierlichste Person vor mich. Es kam, wie es kommen musste, nicht ich zog die Person auf den Stuhl, die viel schwächere Person schaffte es locker, mich vom Stuhl herunterzuziehen.

Werde zum Fruchtinspektor

Umgib dich mit Menschen, die dir etwas geben, die dir guttun, die dich im Glauben und in deinem Charakter fördern. Manchmal ist es besser, alte Verbindungen zu kappen, als dass alte Verbindungen dazu führen, dass ich aus meinen ebenso alten Pfaden nicht herauskomme.

Selbst, wenn du stark bist, wie Simson, sieh zu, dass dir nicht eine Delilah deine Kraft raubt und dich zu Fall bringt (Richter 16). Wir tun gut daran, es den Discountern gleichzumachen und auf die Früchte zu achten und sie regelmäßig zu überprüfen.

Sei gesegnet!

„Ein Menschenherz wird nicht dadurch liebevoll, dass man es vor schlechten Einflüssen abschirmt. Es wird auch nicht moralisch besser, indem man das in ihm erkennbare Schlechte zu verdrängen versucht. Es wird nur dadurch verändert, dass etwas anderes hineingelangt: eine große Liebe, ein neuer Geist, der Geist Jesus Christi“ (Henry Drummond).

Möchtest du jeden Morgen meine Gedanken auf dein Handy gesendet bekommen? Dann abonniere meinen Kanal bei Telegram: https://t.me/juergensgedanken

Weitere Gedanken und einen Song zum Tag gibt es hier: – zum selbst Lesen oder Weiterleiten – https://juergens-gedanken.blogspot.com

Jürgen Ferrary für GottinBerlin.de