Frau sieht in den Himmel

Liebe als Geschenk

„Im Leben ist nur der Tod umsonst – und der kostet das Leben“. Das ist ein geflügeltes Wort, dass mir als Kind immer wieder vorgebetet wurde. Alles müsse man sich verdienen im Leben, das war logischerweise die Konsequenz daraus. Wenn dir jemand etwas schenkt, dann sei skeptisch, denn dieser Mensch hat garantiert einen Hintergedanken. Vielen, die ich kenne, ging es dann genauso, wie mir. Als ich dann von der Liebe Gottes hörte, die man nur annehmen müsse, war ich das, skeptisch. Wo war der Haken? Wo war Gottes Hintergedanke? Die Wahrheit ist, dass Gott uns seine Liebe einfach so schenkt.

Gott liebt uns

Gnade, nennt die Bibel das: „Aber Gottes Barmherzigkeit ist groß. Wegen unserer Sünden waren wir in Gottes Augen tot. Doch er hat uns so sehr geliebt, dass er uns mit Christus neues Leben schenkte. Denkt immer daran: Diese Rettung verdankt ihr allein der Gnade Gottes“, so schreibt es Paulus (Epheser 2, 4-5).

Hier wird deutlich, dass wir uns Gottes Liebe nicht zu verdienen brauchen, ja gar nicht können. Warum? Weil sein Wesen Liebe ist (Römer 5, 8). Gott liebt uns, weil er uns liebt. Er hat uns diese Liebe schon geschenkt, als wir in seinen Augen noch tot, als wir Sünder waren.

Revolutionär

Sein einziger Hintergedanke war: Rettung. Das ist eine revolutionäre, eine echte Liebe. Um ehrlich zu sein, ist sie für die meisten von uns sehr schwer zu begreifen. Denn wenn wir dies tun, dann würden wir viel mehr in Anspruch nehmen, was Paulus hier auch erwähnt:

Gott schenkt uns durch Jesus „neues Leben“, weil er uns liebt! Durch das, was die Bibel Sünde nennt, durch unsere Entscheidungen gegen Gott, waren wir in Gottes Augen tot. Und Gott wartet nicht, bis wir reumütig zu ihm ankommen und ihm beichten, dass wir gescheitert sind in unserem Leben, dass uns Geld und Erfolg keinen nachhaltigen Sinn geschenkt haben, dass wir vielleicht eine innere Leere fühlen oder was auch immer.

Vergebung annehmen

Gott öffnet die Tür der Vergebung weit, noch lange bevor wir überhaupt darüber nachdenken konnten. Und jetzt kommt der Punkt. Was geschieht, wenn wir durch diese Tür gehen, wenn wir Vergebung annehmen?

Ein neues Leben bekommen wir, sagt die Bibel. Gott steht da (um es bildlich auszudrücken), mit den Händen voller Geschenke. Aber oft genug haben wir nur unser Ende im Blick. Wir sind gerettet. Wenn wir sterben, kommen wir in den Himmel. Halleluja!

Neue Chancen, neue Wege, neue Erfahrungen

Aber Gott schenkt uns viel mehr: ein neues Leben hier auf Erden. Wir müssen nicht so weiterleben, wie bisher. Wir können wirklich neu anfangen – und dann neue Wege gehen und nicht wieder auf unseren alten, ausgetretenen Pfaden landen.

Ist dir bewusst, was Gott dir anbietet? Wenn wir seine Liebe annehmen, wenn wir ihm wirklich vertrauen, dann leben wir nicht unser altes Leben weiter und kommen halt irgendwie, irgendwann in den Himmel, wir erhalten ein wirklich neues Leben hier auf Erden, neue Chancen, neue Wege, neue Erfahrungen.

Ich glaube, wenn wir das wirklich verstehen würden, was es heißt, dass Gott uns bedingungslos liebt, und wenn wir diese Liebe wirklich annehmen würden in unserem Leben, unser Leben würde sich radikal ändern, hin zum Guten.

Vielleicht ist das der Haken an der Sache, dass Gott sagt: Du musst nicht so bleiben, wie du warst, dein Leben muss nicht so bleiben, wie es war. „Siehe, ich mache alles neu!“ (Offenbarung 21, 5).

Lebe dein neues Leben – jetzt!

Gebet:

„Gott, deine Liebe überwältigt mich. Auch wenn ich mich nicht danach fühle, weiß ich, dass Deine Liebe niemals aufhört. Bitte hilf mir, dass ich mein neues Leben, das du mir schenken willst, auch annehme. Hilf mir zu vertrauen zu empfangen und dann auch zu gehen. AMEN!“

Sei gesegnet!

„Jesus kam nicht, um eine neue Religion zu starten, Jesus kam, um neues Leben zu geben“ (Dietrich Bonhoeffer).

Möchtest du jeden Morgen meine Gedanken auf dein Handy gesendet bekommen? Dann abonniere meinen Kanal bei Telegram: https://t.me/juergensgedanken

Weitere Gedanken und einen Song zum Tag gibt es hier: – zum selbst Lesen oder Weiterleiten – https://juergens-gedanken.blogspot.com

Jürgen Ferrary für GottinBerlin.de