Auto

Neid ist gefährlich

Eine der ersten negativen Emotionen, die überhaupt in der Bibel erwähnt werden, ist Neid. Und die Folge davon ist fatal. Gleich im 1. Buch Mose wird von zwei Brüdern, Kain und Abel, berichtet (1. Mose 4), die durch Neid nicht nur entzweit wurden, sondern wo der Neid so mächtig wurde, dass der eine Bruder in seinem Zorn den anderen tötete.
Neid ist also so alt, wie die Menschheitsgeschichte. Sicherlich sind die Auswirkungen bei Kain und Abel extrem, aber die Geschichte erinnert uns daran, was für eine zerstörerische Kraft der Neid haben kann.

Signale

Heute, im 21. Jahrhundert, wird uns immer wieder signalisiert, wer wir sind, würde von unserem Status abhängen, von unserer Stellung im Beruf, dem Betrag auf unserem Bankkonto, der Größe unseres Autos oder der Marken unserer Anziehsachen.

Und selbst, wenn du sagst, du wärst gegen solche immun, so gibt es andere Dinge, die dich mit Sicherheit innerlich wurmen: der Rasen vor dem Haus, der grüner ist als bei dir, der Kuchen, der besser gelingt, die Kinder, die besser erzogen sind oder die Anerkennung, die andere bekommen, die du aber verdient hättest.

Es braucht nicht viel, und wir fühlen uns zurückgesetzt. Deswegen kommt es immer wieder vor, dass wir Dinge tun, bei denen wir uns einbilden, sie würden anderen imponieren. Wir wollen nicht in der zweiten Reihe sitzen. Wir wollen auch wichtig sein.

Gott kennt uns!

Ich hatte oft das Gefühl: Ich komme aus der Gosse, also muss Gott mich doch besonders belohnen und ganz weit nach vorne stellen, damit alle sehen, wie toll ich bin. Schon alleine wegen dieser merkwürdigen Einstellung ist dies oft nicht geschehen.

Irgendwann hat Gott mir klargemacht, dass er mich aus einem bestimmten Grund an dem Punkt hat stehen lassen, an dem ich stehe. Er kennt meine Zukunft – und auch deine. Gott weiß, was uns erwartet. Er weiß aber auch, was uns guttut. Und vielleicht hätte es meinen Charakter verbogen, wenn ich an einem anderen Punkt der Karriereleiter gelandet wäre.

Es ist wichtig, dass wir lernen, mit dem, wer wir sind, was wir sind und was wir haben glücklich zu sein, denn wenn wir das nicht sind, werden wir es auch nicht sein, wenn wir mehr haben oder auf einer höheren Sprosse auf der Karriereleiter stehen.

Wenn Neid an uns nagt

Wenn der Neid, da wo wir stehen, an uns nagt, dann wird er auch an uns nagen, wenn wir woanders stehen. Und vielleicht trainiert Gott uns heute auch gerade dort, wo wir sind, für einen anderen Platz.

Die Bibel sagt: „Wo Eifersucht und selbstsüchtiger Ehrgeiz herrschen, führt das in die Zerstörung und bewirkt alle möglichen schlechten Taten“ (Jakobus 3,16 NLB).

Gott schenkt uns immer wieder kleine und große neue Anfänge. Er belohnt uns, wenn wir den Berufungen folgen, die er in unser Leben legt. Das macht uns glücklich, weil es zu uns, zu unserem Charakter und zu unserem Leben passt.

Leichtes Spiel

Wenn wir eifersüchtig versuchen, Dinge zu erreichen, die uns selbst oder anderen imponieren, dann wird uns das ausbrennen lassen, dann wird der Neid leichtes Spiel haben und an uns nagen. Und als Erstes wird er uns unsere Lebensfreude rauben.

Das heißt nicht, dass Gott uns keinen Erfolg schenken möchte, dass wir arm sein müssen oder der unterste Diener der Karriereleiter. Es heißt aber, dass wir lernen können zu vertrauen, dass Gott uns die richtigen Türen öffnet, den richtigen Weg ebnet, uns hilft, gute Entscheidungen zu treffen und die uns wirklich glücklich machen.

Und das ist mehr wert, als Erfolg zu haben und dennoch langsam aber sicher von Neid zerfressen zu werden. Lass nicht zu, dass sich Neid in deinem Leben ausbreiten kann. Vertraue darauf, dass Gott dich an Plätze stellt, an denen er genau dich gebrauchen kann – und wird und dass er dir alles gibt, was du brauchst, um wirklich glücklich zu werden.

Und wer weiß, vielleicht ist ein nächster Schritt irgendwo ein Bonus dazu.

Sei gesegnet!

„Jedem Menschen gegenüber müssen wir uns vor drei N hüten: vor Negation, der Nachahmung und dem Neid“ (Corrie ten Boom).

Jürgen Ferrary für GottinBerlin

Möchtest du meine Andacht jeden Morgen auf dein Handy bekommen? Dann abonniere gern meinen Kanal: https://t.me/juergensgedanken